Gute Hunde sind das A und O … oder ein Tag, zwei Hunde, zwei Suchensieger!

APD/R der DRC BZG Leipzig am 04.11.2012 in Markkleeberg

Richter: Carsten Schöder
Sonderleitung: Mario Hickethier

 

Was für ein verrückter Tag – und das an einer Dummyprüfung. Die Entfernung nach Markkleeberg war für mich sehr moderat und Carsten Schröder als Richter mag ich auch. Also hatte ich entschieden, das Noakind am 04.11.2012 zur Dummy A vorzustellen.  

Früh um Acht im Leipziger Umland: trübes, kühles Wetter, aber fröhliche Mitstarter und eine tolle Sonderleitung mit heißem Kaffee und anderen "Warm- und Spaßmachern". Carsten und Sonderleiter Mario hatten immer ein Späßchen auf den Lippen, so dass die Aufregung ein wenig gemildert wurde, dennoch beschlich mich immer mal die Panik, wenn ich an all das (Un)Mögliche dachte, was der kleine GierAffe so drauf hat ...

Das Gelände sah sehr vielversprechend aus und ich war gespannt, was wir davon nutzen würden. Und Carsten hat sich nicht lumpen lassen – die "Kleinen" sollten sich wirklich in anspruchsvollem Gelände beweisen.

Die sieben A-Starter mussten ein ca. 50 x 30 m Suchengelände - Laubwald mit reichlich Altgrasbewuchs - durchkämmen, ihre Merkfähigkeit bei der Landmarkierung auf ordentlicher Distanz in einer Schneise durch lockeren Bewuchs zeigen. Die Wassermarkierung fiel weit in einen offenen großen Teich mit Schilfgürtel.

Eine Flat-Hündin scheiterte hier leider wegen Wasserverweigerung. Schade!

Das Highlight für die Anfänger war jedoch der abschließende Appell: da wurden nicht nur Fußarbeit, Steadyness und Merkfähigkeit abgeprüft, sondern auch absolute Geländegängigkeit und nochmals Wasserannahme. Das Stück fiel auf der gegenüberliegenden Seite eines ca. 10-15 m breiten, 3 m tiefen Flussbettes, etwas wasserführend, die Sohle verschilft, die Böschung bewachsen. Aber alle Hunde meisterten diese Aufgabe. Danach war die Freude riesig – 6 von 7 Hunden hatten bestanden!

Bei der Siegerehrung konnte ich es kaum glauben – hatte sich doch mein Jungspund gegen die älteren Jungs durchgesetzt: punktgleich mit Platz 2 und 3 wurde er aufgrund seines Alters als Suchensieger gekürt .. WOW!

Und das Beste: 3 Golden Retriever standen auf dem Treppchen!!!

 

v.l.n.r.:

Antje mit Golden Mountain Spring's Zest for X-File (2. Platz), Carsten, Heike mit TQ Highway 55 to Chenoa (1. Platz), Mario und Antje mit TQ Fabulous Leland (3. Platz)

 

Und dann hatte ich ja noch meinen (schon O-erfahrenen) Jamie dabei. Eigentlich nicht zur Prüfung gemeldet, sollte er für den „schlechtesten Fall“ einfach mein Seelentröster sein. Trotzdem der „Fall“ ja eher super gut war, habe ich Jamie dennoch einen kleinen Arbeitsnachmittag gegönnt. Ganz unkompliziert konnte ich nachmelden und ging mit ihm in der Offenen Klasse als eine von 5 Startern ins Rennen. Parallel dazu wurden in der Fortgeschrittenenklasse vier Hunde geprüft.

Und für diese beiden Klassen hat Carsten dann tatsächlich alle Register gezogen, jede Geländeschweinerei, die sich bot, wurde ausgenutzt. Ja sogar die Dunkelheit, in der die O-Hunde ihren abschließenden Walk up absolvieren mussten …

Mit Hilfe von Taschenlampen und Autobeleuchtung wurden Punkte gerechnet, Urkunden geschrieben. Nebenher war eine super gute Stimmung, die trotz Pieselwetter den ganzen Tag vorherrschte.

Alle F-Starter konnten an diesem Tag bestehen, in der Offenen Klasse hatte es leider ein Rüde nicht geschafft.

Aber das I-Tüpfelchen hat für mich wohl mein Jamie-Bub an diesem Tag gesetzt: er wurde ebenfalls, wie sein „kleiner“ Rudelkumpel Noa, zum Suchensieger gekürt!!!

 

Sehr gute Hunde sind eben tatsächlich das A und O .....

Unsere nächsten Termine:

Dezember 2018: Baby

Besucherzaehler